Gewerbeabfallverordnung

Was schreibt die Gewerbeabfallverordnung vor?

Ziel der Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV) ist es eine möglichst hohe Verwertung von Abfällen zu erreichen.

Die GewAbfV gilt für Gewerbetreibende und schreibt vor, dass Abfälle bereits bei der Anfallstelle getrennt gesammelt werden.

Neuerung der GewAbfV zum 01.08.2017

Was ändert sich?

Bislang wurden Papier, Pappen, Kartonagen, Kunststoffen, Glas und Metallen getrennt erfasst. Nun müssen ab dem 01.08.2017 auch Holz, Textilien und sämtliche Bioabfälle getrennt gesammelt werden und der Verwertung zugeführt werden.

Ist eine gemischte Sammlung noch möglich?

Nur wenn die getrennte Sammlung technisch nicht möglich, sprich nicht genügend Platz vorhanden ist, oder wirtschaftlich unzumutbar ist, können gemischte Abfälle zur Aufbereitung gesammelt werden. Diese müssen jedoch zwingend einer Gewerbeabfallvorbehandlungsanlage zugeführt werden.

Die zuständige Behörde kann von den Abfallerzeugern und –besitzern eine Dokumentation der getrennten Abfälle fordern. 

Gewerbliche Bauabfälle

Auch Bauabfälle sind von der Neuregelung im Bereich des Bauens und Sanierens betroffen. So müssen hier ab dem 01.08.2017 noch weitere Fraktionen getrennt gesammelt werden.
Eine getrennte Sammlung muss erfolgen für Kunststoffe, Fliesen, Keramik, Glas, Metalle, Dämmmaterialien,  Holz, Gips, Bitumen und Ziegel.

Auch hier ist es jedoch möglich die Abfälle gemischt zu sammeln, wenn eine getrennte Sammlung wirtschaftlich oder technisch nicht umsetzbar ist.

Die ALFA-Gruppe hilft weiter!

Die zahlreichen Unternehmen der ALFA-Gruppe stehen Ihnen bei der Umsetzung der neuen Vorschriften gerne zur Seite. Die verschiedensten Sammelbehälter und Logistikmaßnahmen werden individuell auf Ihre Bedürfnisse angepasst.

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf und schildern uns Ihr Anliegen!


Wohin möchten Sie als nächstes?
 


Ihr zentraler Ansprechpartner:

Denise Pribyl

Denise Pribyl hilft Ihnen gerne weiter: Jetzt unter der +49 89 / 899696-12 anrufen!